Fahren des 'epischen' 2017 Nissan GT-R

Nissan Australia hat ein brandneues Monster an unsere Küste gebracht.

Japans berüchtigter Supercar-Slayer (und ein eigenständiger Supercar), bekannt als 2017 R35 GT-R, gab letzte Woche sein offizielles Debüt auf Philip Island und dieser glückliche Experte erhielt die Erlaubnis, Godzilla die Kontrolle zu geben.

Dies war jedoch kein durchschnittlicher Autostart. Michael Caruso von der australischen Supercars-Serie sowie sein australischer Landsmann Matt Simmons bildeten im vergangenen Jahr das weltweite GT Academy-Programm für ein Sitzrennen in der Blancpain GT-Serie der Spitzenklasse.



'Philip Island war der perfekte Ort, um den GT-R mit seinen Hochgeschwindigkeitskurven und der massiven Geraden zu testen, die uns vor der ersten Kurve problemlos mit 250 km / h erreichen konnten.'

An der Spitze des Starts stand der zuletzt gekrönte Pate des Nissan GT-R-Programms, Hiroshi Tamura. Mr. Tamura ist ein Mann, der in den Autokreisen der Welt hoch angesehen ist. Er ist nicht nur ein leidenschaftlicher Besitzer eines GT-R, sondern auch derjenige, der dafür verantwortlich ist, die GT-R der aktuellen Generation durch jede neue Iteration schneller zu machen. Harte Arbeit, oder?

Auf dieser ganz besonderen Reise hatten wir die Gelegenheit, uns mit dem Chefproduktspezialisten für den Nissan GT-R und die Motorsportabteilung Nismo zusammenzusetzen, um den GT-R 2017 und seine Bedeutung für lokale Sportwagenkunden und Fans gleichermaßen zu verstehen.

Haltung, Kraft & Präzision

Der GT-R ist erwachsen geworden. Aber nicht auf die langweilige Art und Weise, die die meisten annehmen würden. Beim Fahren des neuen GT-R fallen drei einfache Worte ein: das ist Ausgeglichenheit, Kraft und Präzision. Heute möchte Nissan, dass Sie dieser Liste ein weiteres Wort hinzufügen - Prestige.

Der neue GT-R ist normalerweise nicht für seine luxuriöse Ausstattung bekannt (er wurde entwickelt, um kompromisslos schnell zu fahren) und bietet Luxus-Sportwagenkäufern die Möglichkeit, ein Auto zu fahren, das genauso brutal schnell ist wie seine Vorgänger, aber mit dem zusätzlichen Vorteil der täglichen Fahrbarkeit und Verfeinerung.

Um dies zu erreichen, musste Nissan den GT-R in drei Varianten aufteilen: Premium, Premium Edition mit Luxusausstattung und die von Nismo entwickelte Ball-out Track Edition. Während der Präsentation skizzierte Tamura-san alle drastischen Änderungen, die das Auto 2017 benötigte, um schnell zu fahren, ohne die wachsenden Anforderungen der Käufer von Luxus-Sportwagen zu beeinträchtigen.

Folgendes ist neu.

Motor: Der bewährte 3,8-Liter-Twin-Turbo-V6 von Nissan, der jetzt 560 PS leistet, wurde von den 535 PS des 2015er-Modells mit mehr Leistung belastet. Die Ingenieure von Nissan haben dies durch Erhöhung des Ladedrucks und ein neues Zündzeitpunktsystem erreicht, das das Zünden einzelner Zylinder steuert - eine Funktion, die nur dem Nismo GT-R 2015 vorbehalten ist.

Außen: Der Körper musste nicht nur aus ästhetischen Gründen einer kleinen Überholung unterzogen werden. Aufgrund der Leistungssteigerung musste die Aerodynamik des großen GT-R überarbeitet werden, um das Auto optimal nutzen zu können. Der bemerkenswerteste Unterschied im Modell 2017 ist die Frontverkleidung, die jetzt ein funktionaleres und gehobeneres Design aufweist.

Die vordere Stoßstange ist konturierter und der Lufteinlass ist jetzt 20% größer, damit der Motor mehr Luft ansaugen kann. Um das Auto kühl zu halten, wurde ein neuer V-Motion-Kühlergrill in mattem Silber hinzugefügt, um Luft aufzunehmen, ohne den Luftwiderstand zu erhöhen. Diese Kombination hilft dem Auto, bei Geschwindigkeiten von über 200 km / h stabil zu bleiben. Diese aerodynamischen Hilfsmittel filtern auch bis zu den Seitenschwellern, C-Säulen und hinteren Vierteln, die so konstruiert sind, dass sie mit minimalen Turbulenzen durch die Luft schneiden.

Innerhalb: Es ist ein kleines Kichern, wenn Sie sich umschauen und ein voll geladenes Bose-Audiosystem in einem Auto wie diesem bemerken. Nicht weil es keines verdient, sondern weil es sich um ein Auto handelte, das ursprünglich dazu gedacht war, seine Konkurrenz ohne Kompromisse zu zerstören. Nun, die Zeiten haben sich geändert und Nissan auch.

Mit der Premium Edition mit Luxusausstattung erhalten Sie weiches Nappaleder über Armaturenbrett, Sitze, Türverkleidungen, Lenkrad und mehr. Der mittlere Telemetriebildschirm, der ein charakteristisches Merkmal des GT-R-Namens bleibt, zeigt auch Details wie Ladedruck, Öl- und Wassertemperaturen und andere Dinge an, die Sie wahrscheinlich nicht wissen müssen. Die Anzahl der Schalter wurde ebenfalls von 27 auf nur 11 herabgesetzt, um dem Cockpit ein verfeinertes Aussehen zu verleihen

Das Betreten des GT-R ist wie das Betreten eines fortschrittlichen Forschungslabors, das mit Leder und Kohlefaser ausgekleidet ist. Es ist ein Oxymoron auf die coolste Art und Weise. Es fehlt die Pizza eines europäischen Sportwagens, aber es ist auch kein typisch japanisches Interieur. Das Auto spreizt eine feine Linie zwischen den beiden und das macht diese neue Version einen Schritt über ihren Vorgängern.

Fahrimpressionen

Die Nissan-Jungs waren so nett, dass wir ihre neuesten Autos sowohl auf öffentlichen Straßen als auch auf der Strecke fahren konnten. Hier ist, wie es gelaufen ist.

Spur: Auf der Strecke täuscht der GT-R eher. Für den Anfang bewegt es sich wahnsinnig schnell durch Kurven für etwas, das weit über 1.500 kg wiegt. Sie spüren es in den schnell wechselnden Kurven, aber alle Trickcomputer und das AWD-System des Autos helfen, diesen unerwünschten Effekten entgegenzuwirken, die normalerweise ein normales Auto in eine Reifenwand schicken würden. Philip Island war der perfekte Ort, um den GT-R mit seinen Hochgeschwindigkeitskurven und der massiven Geraden zu testen, die uns vor der ersten Kurve leicht mit 250 km / h erreichen konnten.

Für Gleisaufgaben empfehlen wir, den zusätzlichen Teig für die Gleisvariante herauszunehmen. Das Auto war viel fokussierter und gepflanzter und stützte sich auf leichtere Carbon-Karosserieteile, eine spezielle Karosserieverklebung für zusätzliche Steifigkeit, eine steifere Vorder- und Hinterradaufhängung, leichtere Räder und breitere Vorderbögen für schnellere Reifen. Wenn Sie ein Hardcore-GT-R-Fan sind, dem Fahrkomfort nicht besonders wichtig ist, dann ist dies Ihr Ross.

Der Wechsel zu den beiden Premium-Editionen brachte spürbare Unterschiede mit sich. Die Dinge waren viel weniger hektisch - immer noch schnell, aber es fühlte sich einfach nicht so an. Vieles davon hat wahrscheinlich damit zu tun, dass Nissan ein ANC-System (Active Noise Cancellation) installiert hat, das unerwünschte niederfrequente Geräusche in der Kabine reduziert. Es ist diese ganze Verfeinerungssache, über die wir früher gesprochen haben. Das Auto schwebte im Vergleich zur Track Edition etwas mehr durch die Kurven.

Öffentliche Straßen: Der Premium-GT-R zeigte die Leistung eines normalen Autos auf öffentlichen Straßen. Es war bequem. Ja, ich war dort. Mit Geschwindigkeitsbegrenzungen und minimalen Kurven zum Einschlafen wäre ich im fügsamen GT-R fast eingeschlafen, während mein Fahrpartner die Lenkungsaufgaben übernahm. Es könnte die Tatsache sein, dass er aus Adelaide stammte, aber es ist wahrscheinlicher, dass das neue Verfeinerungsprogramm des GT-R einen höheren Komfort und weniger Kabinengeräusche anstrebte. Gelegentlich nahm das Auto zwar schnell Fahrt auf, aber es war kein Typ, der den Hals schnappte. Trotzdem kann das Auto bei etwa drei Sekunden eine Geschwindigkeit von 0 bis 100 km / h erreichen, wenn Sie danach suchen.

Würden wir einen kaufen?

Ja, aber nur der Track. Es kommt alles auf die persönlichen Vorlieben an und ich bin schon lange ein persönliches Auto gefahren, das sich eher wie ein Go-Kart anfühlt als wie ein respektables Transportmittel auf Sydneys zwielichtigen Straßen.

Die GT-R Track Edition ist für diejenigen gedacht, die an den Wochenend-Streckentagen schnell fahren und dann auf dem Heimweg das gleiche Gefühl mit einem Kompromiss beim Fahrkomfort verspüren möchten. Kein Leder? Keine Sorge.

Wenn Sie nicht bereit sind, die zusätzlichen 32.000 US-Dollar für dieses Extremitätsniveau auszugeben, verstehen wir das auch vollkommen. Der GT-R Premium hat das erreicht, was er ursprünglich vorhatte, und das bietet ein erwachseneres Auto, ohne unbedingt langsamer zu fahren.

Die australischen Preise für den Nissan GT-R 2017 beginnen bei 189.000 USD für die Premium Edition, 195.000 USD für die Premium Edition mit Luxusausstattung und 227.000 USD für die Track Edition.

1 von 12 2 von 12 3 von 12 4 von 12 5 von 12 6 von 12 7 von 12 8 von 12 9 von 12 10 von 12 11 von 12 12 von 12