Eisbrecher: Hinter dem Lenkrad des Audi Q7 2015

Schnee und Autos spielen normalerweise nicht gut zusammen. Autofahrer neigen dazu, sich von der Straße in eine bodenlose Grube mit Eisspitzen zu wagen, oder sie werden sich im weißen Zeug festsetzen.

Audi wollte diese Wahrnehmung des gefährlichen Fahrens zerstreuen, damit sie das taten, was jeder verantwortungsbewusste Autohersteller tun würde: Sie setzten uns auf einer maßgeschneiderten Schneestrecke ohne Regeln hinter das Steuer ihres neuesten Q7-SUV. Wunderbar.

'Von außen sieht es nach absolutem Chaos aus, während es von innen stilvoll komponiert bleibt.'

Gefrorenes Testgelände

Der malerische Mount Hotham in Victoria war der perfekte Prüfstand für diesen glücklichen Trottel, der sich mit dem raffinierten Q7 auf Bergen aus Schnee, Schlamm und Glatteis herumschlagen musste. Angesichts der Tatsache, dass Audi stolz auf den Quattro-Spitznamen ist, der aus den schweren Rallyetagen hervorgegangen ist, war es unerlässlich, dass sich der deutsche Autohersteller heute auf einigen der tückischsten Straßen Australiens bewährt hat.



Besteht der anspruchsvolle neue SUV den Test als gehobener Offroader mit wilder Spur? Es kommt geschickt nahe. Was es jedoch verspricht, ist viel Spaß in einer kontrollierten und sehr sicheren Umgebung - wie es jeder erwachsene Audi tun sollte.

Unter der Haube

Wir stellen häufig fest, dass sich Audi-Triebwerke für eine gleichmäßigere Leistungsabgabe im unteren Drehzahlbereich entscheiden, und der 3,0-Liter-Diesel-Turbolader V6 des Q7 ist nicht anders. Auf dem Papier pumpt der Motor 200 kW mit lobenswerten 600 Nm ab 1.500 U / min ab, was ausreicht, um einen Soft-Roader aus einer leicht behaarten Situation herauszuholen.

Auf vereisten Straßen und im Schnee ändert sich dies jedoch alles. Der Fokus liegt mehr auf der Leistungsreduzierung durch Traktion. Hier demonstriert das Quattro-System die umfassende Erfahrung der Marke auf lockeren Oberflächen.

Eine Achtgang-Tiptronic sorgt dafür, dass der Fahrer bei jeder Geschwindigkeit eine optimale Leistungsabgabe erhält, während der permanente Allradantrieb Quattro von Audi den Grip und das Selbstvertrauen bietet, um dort weiterzuschieben, wo er benötigt wird.

Das Werfen um die Schneespur gab dem Motor keine Probleme, selbst beim Start, wo Schneehaufen hochgeschleudert wurden. Noch wichtiger ist, dass es von außen wie absolutes Chaos aussieht, während es von innen stilvoll komponiert bleibt - es ist eine seltsam erfreuliche Sensation, bei der zwei Gegensätze zusammenkommen.

Es war eine unkomplizierte Angelegenheit, den Q7 auf Hothams großen Bergstraßen mit eisigen Schlammlöchern zu wandern. Es gab spürbare Unterschiede im Fahrbahngefühl, aber der Motor und der Antriebsstrang handhabten es mühelos - natürlich nicht mit halsbrecherischer Geschwindigkeit. In Kombination mit dem Start-Stopp-Motorsystem des Q7 beträgt der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch nur 5,9 l / 100 km. Dies bedeutet wesentlich mehr Spaß im Schnee. Oder für Sie Stadtmenschen, mehr Kilometer.

Auf der Innenseite

Spitzentechnologie dominiert das Innenleben des Q7. Vom volldigitalen Armaturenbrett, das wichtige Fahrzeugstatistiken umschaltet, bis hin zum integrierten Fahrerassistenzsystem ist der Q7 anscheinend für die Fahrerintegration ausgelegt.

Am auffälligsten war die „adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion und Audi Pre-Sense Front- und Stauassistent“ - was im Grunde bedeutet, dass der Q7 ein halb fahrerloses Auto ist.

Wir wurden nachdrücklich aufgefordert, die Leistungsfähigkeit dieses Systems zu testen, was ziemlich entmutigend war, da wir im Schnee fahren konnten, während wir unsere Hände vom Lenkrad hoben.

Auf verschiedenen Hügeln richtete sich das System so aus, dass es sich an den Sensoren anderer Audis vorn ausrichtete. Wenn es feststellte, dass Sie zu nahe kamen oder von der sicheren Spur abkamen, übte es automatisch Bremsdruck auf einzelne Räder aus, um das Auto wieder in Form zu bringen (oder aufhören). Sie brauchen Ihre Hände am Lenkrad, aber das Gefühl der milden Hilfslenkung ist definitiv da.

Der Komfort von Kreaturen ist eine Standard-Audi-Messe, die hervorragend ist. Weiches graues Leder umhüllt etwa 70% des Innenraums, einschließlich Sitze, Armaturenbrett-Mittelkonsole und Lenkrad. Die restlichen 30% bestehen aus gebürstetem Aluminium und brauner Holzmaserung für ein erstklassiges Gefühl. Bestnoten in dieser Abteilung wie erwartet.

Präzisionslinien

Das Äußere des Q7 ist sowohl auffällig als auch klinisch im modernen Audi-Stil. Sie wissen, dass es ein Audi ist, wenn Sie es betrachten, von den quadratischen Scheinwerfern mit komplizierten Innen-LED-Tagfahrlichtern bis zu den schrägen Linien der Frontverkleidung.

In Bezug auf die Größe sitzt es mit seiner festen Präsenz aus allen Richtungen eher wie ein richtiger Allradantrieb. Es wird sich zweifellos von den Massen mittelgroßer SUVs der Fußballmama abheben und passt definitiv zum gehobenen Ambiente der auffälligen Resorts in Mount Hotham.

Letzte Worte

Audi hat alles getan, um zu beweisen, dass sein großer Premium-SUV (höchstwahrscheinlich für die Stadt bestimmt) auch in der Wildnis des Schnees kein Problem ist. Das Auto wiegt mit über zwei Tonnen auf der schwereren Seite, und dies ist sicherlich beim Fahren zu spüren. Das Positive ist jedoch, dass der neue Q7 über die gesamte Technologie verfügt, um die Dinge in exquisitem Komfort und Stil in Bewegung zu bringen.

Es ist kein All-out-Offroader und auch nicht dafür gedacht, aber wenn Sie nach einem anständigen Mittelweg zwischen einem luxuriösen Wochenendabenteurer und einer Gruppe von sieben Personen über eine beträchtliche Distanz suchen, ist der Q7 genau das Richtige für Sie Art des Autos.

1 von 7 2 von 7 3 von 7 4 von 7 5 von 7 6 von 7 7 von 7