Die NASA hat die besten luftfilternden Zimmerpflanzen identifiziert

Sie sagen, dass die Wohnräume eines Mannes niemals vollständig sind, ohne ein bisschen Grün, um die Dinge auszugleichen. Wenig wissen die meisten, dass es auch einen gesundheitlichen Grund gibt.

In den 1980er Jahren leitete die NASA eine Untersuchung ein, um effiziente Wege zur Entgiftung der zirkulierenden Luft in Raumstationen zu finden. Die Forscher fanden heraus, dass irdische Pflanzen verwendet werden können, um Giftstoffe aus der Luft herauszufiltern und gleichzeitig Kohlendioxid in Sauerstoff umzuwandeln.

Diese Ergebnisse wurden schließlich in einer Studie über saubere Luft veröffentlicht, in der die besten Zimmerpflanzen aufgelistet wurden, die schmutzige Luft reinigen können. Laut der Studie war für die Maximierung der Wirkung dieser Pflanzen eine Pflanze pro neun Quadratmeter Innenraum erforderlich.



Um dies ein bisschen besser zu verstehen, ist es wichtig, zunächst zu identifizieren, was in der gemeinsamen Raumluft für Ihr Epos üblich ist vertikaler Garten.

Trichlorethylen: Dies ist eine Chemikalie, die in gängigen Druckfarben, Farben, Lacken, Lacken, Klebstoffen und Farbentfernern enthalten ist. Kurzzeitige Exposition gegenüber Trichlorethylen beinhaltet Erhöhte Emotionen, Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, gefolgt von Schläfrigkeit und potenziellem Koma.

Formaldehyd: Werden üblicherweise in Papiertüten, Wachspapieren, Gesichtstüchern, Papiertüchern, Sperrholzvertäfelungen und synthetischen Stoffen verwendet. Kurzzeitige Exposition kann zu Reizungen von Nase, Mund und Rachen führen. Extreme Reaktionen können zu Schwellungen des Kehlkopfes und der Lunge führen.

Benzol: Ist bekannt für seine Verwendung bei der Herstellung von Kunststoffen, Harzen, Schmiermitteln, Waschmitteln, Arzneimitteln, Tabak, Klebstoff und Möbelwachs. Kurzzeitige Exposition führt zu Augenreizungen, Schläfrigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, einer erhöhten Herzfrequenz, Kopfschmerzen und Bewusstlosigkeit.

Xylol: Kommt in Gummi, Leder, Tabakrauch und Autoabgasen vor. Zu den Auswirkungen einer kurzfristigen Exposition zählen Halsreizungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Herzprobleme, Leber- und Nierenschäden sowie Koma.

Ammoniak: Wird häufig in Reinigungsprodukten wie Fensterreinigern, Reinigungsmitteln, Bodenwachsen und Düngemitteln verwendet. Kurzzeitige Exposition kann zu Augenreizungen, Husten und Halsschmerzen führen.

(über GUT)

1 von 4 Cornstalk Dracaena 2 von 4 Bunte Schlangenpflanze 3 von 4 English Ivy 4 von 4 Red Edged Dracaena