Jetzt könnte die beste Zeit in der Geschichte sein, um Paris zu besuchen

Vergessen Sie seinen Ruf als Stadt des Lichts. Paris ist die Stadt der mürrischen Diener. Aber vorerst können Sie all Ihre faulen „gallischen“ Stereotypen auf das Lagerfeuer werfen - Paris ist jetzt so ruhig, dass selbst die Kellner freundlich sind.

Dies kommt daher, dass viele Pariser mit drastisch reduzierten internationalen Reisen das geschäftige Treiben verpassen, über das sie sich einst gern beschwert haben.

Politisch berichtet: 'Das Tourismusbüro von Île-de-France sagt, dass in diesem Jahr 16 Millionen Touristen vermisst werden und die Restaurantbesitzer die Hälfte ihres Einkommens haben.'



Florent Audot, Kellner in der Brasserie Le Parvis, zwei Gehminuten von Notre Dame entfernt, sagte dem WSJ'Wir vermissen alle.'

Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

Ein Beitrag von Patrick Colpron (@patrickcolpron) am 20. Juli 2020 um 15:00 Uhr PDT

„Wie verzweifelt ist die Stadt des Lichts heutzutage für Touristen? Sogar die Kellner sind freundlich “, sagte der WSJ schrieb in einem Artikel mit dem Titel: 'Paris rollt roten Teppich für diejenigen aus, die es schaffen können.'

National Geographic Berichten zufolge sind viele Touristenattraktionen geöffnet, mit neuen Regeln: 'Museen sind geöffnet, aber sowohl der Louvre als auch das Musée d'Orsay, zuverlässige Touristenattraktionen, gehören zu denen, die ihre Besichtigungen eingeschränkt haben.'

Vor der Pandemie war der Tourismus in Frankreich auf einem Höhepunkt Allzeithochmit insgesamt 89,4 Millionen Besuchern im Jahr 2018 und einem Ziel von 100 Millionen Touristen für 2020 (ein Ziel, das nicht mehr erreicht wird).

Allein Paris hatte 2018 über 40 Millionen Besucher, davon 15 Millionen EuroDisney, 7 Millionen den Eiffelturm und 8 Millionen den Louvre.

Wie Condor Ferries Berichten zufolge würde die Reise- und Tourismusbranche in den Jahren vor COVID rund 200 Milliarden Euro zur französischen Wirtschaft beitragen und 2,8 Milliarden Arbeitsplätze schaffen.

Obwohl Frankreich am 1. Juli seine Grenzen für ausgewählte internationale Länder geöffnet hat (es war bisher nur für europäische Länder und die Schengen-Zone offen), sind relativ wenige bereit und in der Lage, Frankreich von seinem Angebot Gebrauch zu machen. Australier zum Beispiel können in ihrer Freizeit nirgendwo hingehen, obwohl zahlreiche Länder (siehe: Griechenland und Bali) sie gerne wieder willkommen heißen würden.

Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

Ich frage mich seltsame Dinge wie & hellip; Was machen sie mit all diesen riesigen Teddybären, diesen Plüschtieren, mit denen sie nach Covid Sitze und Tische blockieren? Verbrenne sie? Was zum & hellip; Zum Teufel dachten sie, als sie anfingen, sie überall hin zu werfen? Nur ein vorübergehender Gedanke, in der Zwischenzeit macht es Fotos interessanter und lustiger. #Dieses Paris ist immer etwas Neues zu entdecken, zu schmecken und zu erleben. parigi #igersparis #tlpicks #passionpassport #iamatraveler #mylittleparis #culturetrip #beautifuldestinations #parisobvious #shotoniphone

Ein Beitrag von geteilt Patrick Colpron (@patrickcolpron) am 24. Juli 2020 um 7:39 Uhr PDT

Auch wenn es ausgewählte Länder gibt, die die Franzosen besuchen können, ist dies komplizierter (und riskanter) als in früheren Jahren. Dies hat zu einem Wiederaufleben der Pariser geführt, die Paris „genießen“.

Als die WSJ berichtet: 'Die Franzosen wagen sich in unbekanntes Gebiet: Frankreich.'

'Jeden Sommer lehnen französische Urlauber ihre Heimat zugunsten weit entfernter Reiseziele ab, sodass Frankreich, das weltbeste Tourismusziel, zu einem Spielplatz für ausländische Touristen wird', so die WSJ schrieb.

Nicht dieses Jahr.

Doch selbst als die Millionen Franzosen, die den Eiffelturm noch nie bestiegen haben; oder im Louvre herumlaufen, zu Hause bleiben, das heißt nicht, dass sie Spaß haben.

Gemäß Politisch'Das Coronavirus macht diesen August eher zu einer Quelle der Angst als des Vergnügens.'

„Diejenigen von uns, die in Paris geblieben sind, haben nicht nur eine Hitzewelle, sondern auch Menschen, die gegen die Regeln zur Eindämmung des Virus verstoßen. Die maskenlosen Massen entblößen ihre Zähne und zeigen ihre Nase auf freien Partys (heimliche Techno-Raves) - sowie in Restaurants und Geschäften, in denen Masken obligatorisch sein sollen. “(Politisch).

„Es wäre ein Fehler, diesen Trotz als bloße Nachlässigkeit oder sommerliche Unbekümmertheit zu betrachten. Es ist ein Symptom für verschiedene Krankheiten, einschließlich Misstrauen gegenüber Politik und sozialer und wirtschaftlicher Spaltung. Beide wurden durch das Virus verschlimmert. “

Vielleicht gibt es doch Hoffnung für Frankreichs mürrische Haltung?