Samsung stellt seine neue wasserfeste S7 & S7 Edge vor

Samsung hat gerade sein neuestes Flaggschiff-Smartphone vorgestellt, das eine überraschende neue Funktion aufweist: Wasserbeständigkeit.

Das 5,1-Zoll-Galaxy S7 und das 5,5-Zoll-S7 Edge werden ein viel raffinierteres Design aufweisen und gleichzeitig die volle Staub- und Wasserbeständigkeit bieten. Durch diese praktische Bewegung kann das Telefon bis zu 30 Minuten lang in 1,5 m frisches Wasser getaucht werden.

Im Inneren sind die Telefone mit der Einführung einer 12-Megapixel-Dual-Pixel-Kamera praktisch identisch, die bei schlechten Lichtverhältnissen viel hellere und schärfere Bilder ohne Körnigkeit liefert. Weitere Standard- und wichtige Spezifikationen sind interner Speicher ab 32 GB, ein Prozessor, der satte 64% schneller und effizienter als das vorherige Galaxy-Telefon ist, und integriertes kabelloses Laden.



Wenn Sie ein Musik- und Film-Junkie sind, werden Sie froh sein zu wissen, dass Samsung jetzt ein Hybrid-SIM-Kartenfach enthält, um eine microSD-Karte mit bis zu 200 GB für zusätzlichen Speicherplatz zu ermöglichen. Für diejenigen, die gerne für wichtige Anrufe oder Nachrichten in Bereitschaft sind, sind die neuen Galaxy-Telefone jetzt mit der 'Always-On' -Technologie ausgestattet. Dies bedeutet, dass der Hintergrund eingeschaltet bleibt und nur 1 Prozent des Akkus des Telefons verbraucht wird.

Mit der Pay-Wave-Technologie von Apple kämpft auch die Samsung-eigene Version namens Samsung Pay. Grundsätzlich kann ein Benutzer das Telefon wie eine Pay-Wave-Kreditkarte für schnelle und einfache Transaktionen bei teilnehmenden Einzelhändlern verwenden.

Auf der Außenseite ist das Samsung S7 mit 3D-Glas und Metall umwickelt, um ein stabiles und solideres Gefühl zu erzielen.

Kann es mit dem Apple Juggernaut aufnehmen? Informieren Sie sich am 11. März, wann die S7 und S7 Edge weltweit verfügbar sein werden, während die Vorbestellungen ab dem 23. Februar beginnen.

1 von 6 Bildnachweis: Ken Yeung / VentureBeat 2 von 6 Bildnachweis: Ken Yeung / VentureBeat 3 von 6 Bildnachweis: Ken Yeung / VentureBeat 4 von 6 5 von 6 6 von 6